Bereits im alten Orient finden sich erste Hinweise auf Perücken. Nach Griechenland gelangte diese anfängliche Modeerscheinung über das alte Ägypten. Lange Zeit, noch über das Mittelalter hinaus, galt die Perücke nur als modisches Accessoire. In der Gegenwart angekommen, wird die Perücke jetzt auch im medizinischen Bereich eingesetzt.

Doch Perücken als Accessoire feiern ihren Erfolg immer noch jährlich zu Karneval aber auch auf den Laufstegen der Modewelt.Für wen Perücken aufgrund von Haarausfall eine dauerhafte Lösung sein sollen, der sollte in eine Perücke vom Spezialisten investieren. Denn nur so kann sie auf den jeweiligen Kopf angepasst und zugeschnitten werden. Durch ein spezielles Klebeband oder Spezialkleber halten die Perücken Wind und Wetter stand. Selbst beim Sport oder Schwimmen können diese dann nicht verrutschen.

Eine weitere Variante der Befestigung der Perücke ist das Verweben des Haarteils mit dem Resthaar. Die Pflege von Perücken erfolgt mit speziellem Shampoo. Neben der regelmäßigen Reinigung sollte der Träger sein Haarteil auch öfter mal einem Vollservice in einem Spezialgeschäft unterziehen. Perücken dienen nicht nur der Schönheit, sondern helfen auch der Psyche mit den „Schönheitsmakel“ durch Haarausfall umzugehen.

Eine Komplettperücke aus Echthaar hat eine Lebensdauer von etwa zwei Jahren und kostet zwischen 800 und 2.000 Euro. Perücken aus Echthaar sind sehr angenehm und leicht. Es ist sogar möglich die Farbe des Haarteils durch Tönen und Strähnchen zu verändern. Bei Haarausfall werden die Kosten für Perücken, vor allem bei Frauen, von den Krankenkassen anteilig übernommen.

Die meisten Menschenhaare stammen heutzutage aus Indien oder ärmeren Ländern, in denen sich die Menschen mit dem Verkauf ihrer Haare etwas Geld dazu verdienen. Wie viel jemand für seine Haare bekommt, ist nicht bekannt, da sich die Käufer meist nicht der Ausbeutung anklagen lassen wollen. Das Geschäft mit dem Kauf von Haaren ist noch immer ein großes Tabu Thema. Pro Kilo Haar sind etwa zehn Spender nötig. Das bedeutet für eine Perücke mit durchschnittlich 1,5 kg etwa 15 Spender.

Die Haare werden gewaschen, geschnitten, gekämmt und zusammengebunden. Meist werden sie je nach Wunsch des Kunden noch gefärbt. Zurzeit ist besonders europäisches Haar sehr gefragt. Perücken aus Kunsthaar sind allerdings genauso auf dem Markt vertreten. Sie werden meist aus Kanekalon hergestellt. Die wichtigsten Perückenhersteller sitzen heute in den USA. Auf dem europäischen Markt ist Deutschland mit an der Führungsspitze des Perücken- Marktes.