Kreisrunder HaarausfallEgal in welchem Alter: Gesundes, volles und schönes Haar möchte jeder haben. Manche Menschen verbringen mehrere Stunden vor dem Spiegel, um ihre Frisur zu stylen. Doch was passiert, wenn die Haare plötzlich ausfallen?

Ein bisschen Haarausfall ist natürlich

Jeden Tag verlieren die Menschen Haare. Besonders deutlich wird das nach dem Duschen, wenn die Haare im Abfluss hängen bleiben. Doch keine Sorge, das ist ganz normal. Der Ausfall der Haare ist Bestandteil eines natürlichen Prozesses. Ein Haar hat keine unbegrenzte Lebenserwartung und fällt nach einer gewissen Zeit aus.

Typische Anzeichen des kreisrunden Haarausfalls?

Markenzeichen der Erkrankung sind kreisrunde bzw. ovale kahle Stellen. Es entstehen teilweise auch größere Areale, wenn mehrere betroffene Stellen nebeneinander liegen. Der Unterschied zum natürlichen Haarausfall ist daher beim kreisrunden Haarausfall deutlich zu erkennen.

Anfangs sind die haarlosen Kreise im Bereich des Hinterkopfes angesiedelt. Zu Beginn der Erkrankung nimmt der Betroffene hier und da vereinzelt eine relativ kleine Stelle wahr. Leider können sich diese im Laufe der Zeit vermehrt ausbreiten und größer werden. Von einem Durchmesser von ein bis zwei Zentimetern können sie durchaus drei bis vier Zentimeter erreichen.

Bevorzugte Lokalisationen des reisrunden Haarausfalls sind ansonsten Gesicht und Kinn. Andere Körperregionen sind seltener betroffen.

Warum entsteht kreisrunder Haarausfall?

Die Ursachen für kreisrunden Haarausfall sind sehr komplex. Teilweise werden Schilddrüsenerkrankungen, Mangelernährung oder auch Rheuma als Ursache für kreisrunden Haarausfall angegeben. Meist werden jedoch die folgenden Vermutungen gestellt

  • Autoimmunreaktion
    Diese Erkrankung wird häufig vermutet. Das Abwehrsystem des Körpers reagiert dabei auf das eigene Gewebe, als wenn er Bakterien oder Viren bekämpfen müsste. Die Folge ist der Haarausfall.
  • Genetische Veranlagung
    Es wird angenommen, dass ein kreisrunder Haarausfall genetisch bedingt ist. Sollten Verwandte eine derartige Erkrankung erlebt haben, so ist die Wahrscheinlichkeit, selbst zu erkranken, erhöht.
  • Psychische Faktoren
    Nicht unerheblich sind psychische Belastungen. Durch Anstrengungen in Alltag und Beruf entwickeln viele Menschen Stress, den sie nicht mehr abbauen können. Dauerhafte Überforderung und Überlastung können einen kreisrunden Haarausfall auslösen. Ein Zeichen des Körpers, dass es ihm zu viel wird.
  • Entzündungen
    Für diesen vernarbenden Haarausfall sind Entzündungsprozesse der Kopfhaut verantwortlich. Als Ursache der Entzündungen werden intensive Haarreinigungen oder –färbungen oder, aber auch Medikamente vermutet.

Kreisrunder Haarausfall – was nun?

Betroffene sollten zunächst einen Arzt aufsuchen. Jeder Erkrankte durchlebt seinen eigenen Beschwerdeverlauf. Meist verschwindet der kreisrunde Haarausfall ganz spontan. Eine Therapie, die den Haarausfall auf der Stelle heilt, gibt es nicht.

Zu möglichen Behandlungsarten gehören äußerliche und medikamentöse Therapien. Bei der äußerlichen Behandlung werden üblicherweise Kortikoide (Lotion und Cremes), bei dem medikamentösen Verfahren beispielsweise Zinktabletten eingesetzt.