Anti-Baby PilleDurch die Pille kann man Haarausfall bekommen, denn die Pille enthält Hormone und täuscht dem Körper zur Empfängnisverhütung eine bestehende Schwangerschaft vor. Wie in einer echten Schwangerschaft steigt der Östrogenspiegel im Körper an und es kommt zu einem verstärkten Wachstum der Haare. Das Haar wird dichter, glänzender und wächst schneller. Hormone beeinflussen die Dauer des Wachstumszyklus des Haares und die Teilungsaktivität der Haarfollikel.

Wie genau verursacht die Pille Haarausfall?

Nach der Entbindung fällt der Östrogenspiegel wieder auf das Ausgangsniveau zurück und viele Haare gehen aus dem Wachstumsstadium in das Ruhestadium über. Nach etwa zwei bis vier Monaten kommt es durch diese überschüssigen Haare zu einem vermehrten Haarausfall. Dieser pendelt sich jedoch nach einigen Monaten von selbst wieder auf Normalmaß ein. Der gleiche Effekt tritt ein, wenn die Pille abgesetzt wird, denn auch hier sinkt der Östrogenspiegel plötzlich ab. Der Haarausfall nach Absetzen der Pille normalisiert sich in den meisten Fällen ebenfalls nach wenigen Monaten von allein.

Haarausfall besteht dann, wenn täglich mehr als 100 Kopfhaare ausfallen. Bei einer normalen Haarerneuerung fallen etwa 50 Kopfhaare täglich aus. Selbst bei Umstellung von einer Pillensorte auf eine andere kann es zu erhöhtem Haarausfall kommen, wenn die neue Pille einen niedrigeren Östrogenspiegel hat als die vorherige Pille. In diesem Fall muss sich der Hormonspiegel des Körpers erst wieder einpendeln. Nicht jede Frau reagiert auf Schwankungen des Östrogenspiegels mit Haarausfall. Dies betrifft vorrangig Frauen, die anfällig für hormonell bedingten Haarausfall sind. Viele der betroffenen Frauen haben auch eine vererbte Tendenz zu dünnem Haar.

Pillen die Haarausfall vorbeugen

Mit den Pillensorten, die Antiandrogene enthalten, kann sogar dem Krankheitsbild des genetisch- und altersbedingten Haarausfalles (Alopecia androgenetica) bei der Frau vorgebeugt werden. Diese Pillen werden auch therapeutisch eingesetzt, wenn bereits anlagebedingter Haarausfall der Frau von einem Haarspezialisten diagnostiziert wurde.

Den durch Pillen verursachten Haarausfall behandeln

Zur schnelleren Regeneration kann das Mittel Pantovigar verschrieben werden. Pantovigar enthält Cystin, den Hauptbestandteil des Haares, sowie Vitamine aus dem B-Komplex. Beides wird benötigt, um die Bildung von neuen Haarzellen anzuregen. Das Mittel enthält zusätzlich Hefe, die das Haar mit wichtigen Vitalstoffen und Spurenelementen für einen gesunden Stoffwechsel der Haare versorgt. Pantovigar wirkt sich positiv auf die Wachstumsphase der Haare aus. Auch hilft es, das Haar regelmäßig kräftig zu bürsten, milde Shampoos zu verwenden, die Haare keinen strapaziösen chemischen Prozeduren wie Bleichen und Färben auszusetzen und wenig Haarspray bzw. Gel zu benutzen. Eine vitaminreiche Ernährung, Zusatzgaben von Zink und Vitamin A bewirken, dass der Haarwuchs angeregt wird und weniger Haare in der Ruhephase verloren gehen. In den meisten Fällen ist Haarausfall durch die Pille eine temporäre Erscheinung.