Beim Haarausfall unterscheidet man verschiedene Formen. Man spricht von vernarbenden und nicht-vernarbenden Haarausfällen. Bei den vernarbenden Haarausfällen (Alopecien) handelt es sich meistens um Erkrankungen der Kopfhaut (Infektionen, Entzündungen). Dabei kommt es zur Zerstörung der Haarwurzeln, die den Haarverlust endgültig machen.

Wie macht sich der Alopecia Areata bemerkbar?

Bei den nicht vernarbenden Haarausfällen wird das Wachstum der Haare gestört, welches zum Abbruch des weiteren Wachstums der Haare führt. Bei einem kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata), den man zu den nicht vernarbenden Haarverlusten zählt, kommt es auf einer scharf abgegrenzten Fläche zu kahlen Stellen, die wissenschaftlich in vier verschiedene Stufen eingeteilt werden. Die Diagnose der Alopecia areata ist in der Regel gut durch einfachen Blickkontakt festzustellen. Die kahlen Stellen bilden sich meistens am Hinterkopf und haben eine Größe von ca. zwei Zentimeter Durchmesser. Dabei sind diese Kahlstellen kreisrund. Weitere Stellen können aber auch Beine, Rücken oder Unterarme sein ,die vom kreisrundem Harrausfall befallen sind.

Schmerzen oder Juckreiz sind nicht festzustellen, so dass ohne die Lokalisation von kahlen Stellen , die Krankheit gar nicht bemerkbar ist. Die Alopecia areata hat in ihrem Verlauf eine maximale Ausprägung von Kahlstellen mit ca. vier Zentimetern Durchmesser. Dabei kann es in einigen Fällen zu einem großflächigen Haarausfall kommen. Die Alopecia areata kann in seltenen Fällen auch zu einem totalen Haarausfall führen. Diese Art der Alopecia areata ist eher genetisch zu betrachten und tritt häufig im familiären Kreis auf. Die genauen Ursachen sind leider bis heute nicht erforscht. Eine mikroskopisch nachweisbare Entzündung der Haarwurzel führt zur Störung des Haarwachstums bis zum vollständigen Stopp von Haarwuchs.

Warum kommt es zum Alopecia areata?

Die Wissenschaft vermutet eine Störung des Immunprozesses, wobei das eigene Immunsystem die Haarwurzel angreift ohne Sie endgültig zu zerstören. Ursachen können u. a. auch persönlicher Stress, Menschen mit empfindlicher Haut oder bakterielle Infektionen sein, die eine Alopecia areata auslösen können. Der Verlauf ist generell nicht vorhersagbar. In den meisten Fällen kommt es jedoch auch ohne Behandlung zu einer Rückbildung der kreisrunden Flächen. Es bilden sich wieder kleine Härchen.

Der kreisrunde Haarausfall (Alopecia areata) verschwindet im allgemeinen ohne Behandlung nach vier Monaten oder nach sechs Monaten mit Behandlung ohne Narben. Für die Behandlung nutzt man Cortisonhalige Cremes oder Shampoos, die das Wachstum der Haare anregen und ebenfalls gegen die Reaktion des Immunsystems wirken sollen. Allerdings gibt es in den meisten Fällen, bei denen die unter dem kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) gelitten haben, wiederum einen Rückfall.